Antikörper bei Hashimoto Dorothea Leinung

Dr.MED.DOROTHEA LEINUNG

Willkommen zu einer neuen Folge im Theapodcast! Diese Folge ist für Dich, wenn Du unter einer autoimmunen Schilddrüsenunterfunktion bzw. Hashimoto leidest und auch oft mit der Aussage konfrontiert wirst, dass die Antikörper bei Hashimoto egal seien. Denn: das sind sie ganz und gar nicht! In dieser Episode erfährst Du, warum sie so wichtige Verlaufsparameter sind, wie Du sie am besten messen solltest, was Du zur Senkung tun kannst und warum Du unbedingt handeln solltest, selbst wenn Deine Schilddrüsenhormonwerte in Ordnung sind. 

Also: schau rein! Und wenn Du unter einem Hashimoto leidest und Dir hier professionelle Unterstützung wünschst, dann komm in unser HashiMotion Programm, das bald wieder startet. Du kannst Dich jetzt in die Warteliste eintragen und erfährst dann als Erste, wann es wieder losgeht und bekommst außerdem die Chance auf alle Frühbucherboni.

Trag Dich jetzt ein!

Willkommen!

Vielleicht hat Dir Dein Arzt auch schonmal gesagt, dass Schilddrüsenantikörper bei Hashimoto keine Rolle spielen. Ich kriege das zumindest oft aus der Community mit und werde dann gefragt, ob das so stimme. 

Meine Antwort darauf: NOPE! Die Antikörper sind sogar ziemlich wichtige Marker, wenn es um die Krankheitsaktivität geht und oft und lange der erste Hinweis darauf, dass Du eine Autoimmunerkrankung hast. Und mit oft und lange meine ich, dass das sogar 10-15 Jahre so laufen kann, dass allein Deine AK erhöht sind, sich aber so lange nichts an Deinen Werten tut. Die Schilddrüse kann lange kompensieren, bis es irgendwann kippt und es sich dann auch an Deinen Werten zeigt. Wenn es kippt, ist es dann aber leider das Zeichen dafür, dass mindestens ein Großteil Deines Schilddrüsengewebes zerstört ist. 

Wie und warum bilden sich Schilddrüsen-Antikörper?

Schilddrüsen-Antikörper entstehen dann, wenn der Körper plötzlich anfängt, Krieg gegen sich selbst zu führen, sein eigenes Gewebe anzugreifen. Aber warum macht er das? Dahinter steckt oft das Phänomen einer fatalen Verwechslung. Zunächst lösen mikrobielle Auslöser z.B. aus einer Infektion tatsächlich eine Reaktion des Immunsystems aus, um die eindringenden Zellen anzugreifen. Das soll auch so sein. Aber dann läuft plötzlich was schief: Denn aufgrund der so genannten molekularen Mimikry wird der Körper in die Irre geführt und hält körpereigenes Gewebe, das den Eindringlingen ähnelt, ebenfalls für den Feind und greift es an. 

Die Auslöser für diesen Prozess sind von Mensch zu Mensch verschieden und können Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Nährstoffmängel, Toxine, chronische Infektionen, eine schlechte Stressreaktion und eine Reihe anderer Dinge sein. Einige Auslöser hängen auch mit dem Leaky Gut zusammen, wie bei Menschen mit Glutensensitivität.

In den meisten Fällen des Hashimoto beginnt dieser Krieg gegen sich selbst, lange bevor die Schilddrüsenfunktion beeinträchtigt wird – oft sogar bevor merkliche Symptome auftreten. Aber wir sehen die erhöhten Antikörper. Und die könnte man im Blut messen!

“Mein Arzt hat gesagt, dass mein TSH-Wert normal ist, warum sollte ich mich also auf Schilddrüsenantikörper testen lassen?” Ja, das höre ich oft, aber stell Dir jetzt einmal vor, Hashimoto würde frühzeitig entdeckt und nicht erst nach 5,10 oder 15 Jahren. Wieviel könntest Du von Deiner Schilddrüse retten? Vermutlich alles. Aber stattdessen schauen wir nur auf das TSH und warten ab, wie im Hintergrund das Organ kaputtgeht. Sei hier bitte schlauer und baue vor!

Wie merkst Du denn nun ohne Blutuntersuchung, ob Du erhöhte AK hast?

Wenn Menschen Schilddrüsenantikörper entwickeln, können sie verschiedene unspezifische Symptome zeigen wie Erschöpfung, Müdigkeit, Angstzustände und Panik, Fehlgeburten, Haarausfall, Gewichtszunahme und ein allgemeines Unwohlsein.

Ohne den Nachweis von Schilddrüsenantikörpern werden diese Symptome oft nicht mit einer Schilddrüsenerkrankung in Verbindung gebracht und als andere Symptome fehlinterpretiert. Gerne genommen sind: Periodenbeschwerden, Hormonschwankungen, zu wenig Schlaf, allgemeine Depressionen, Wechseljahre oder auch Hypochondrie. Hast Du vielleicht auch schonmal sowas gehört wie: dann schlaf Dich halt mal wieder richtig aus. Oder mit Antidepressiva geht das Ruckzuck wieder weg! Oder: Treib halt mal Sport, dann fühlst Du Dich wieder fitter. 

Vielleicht sind diese Ratschläge mitunter auch lieb gemeint. Sie helfen Dir jedoch nicht weiter. Vor allem nicht, wenn eine Autoimmunerkrankung dahintersteckt, die ganz anders behandelt wird als eine depressive Verstimmung!

Es gibt inzwischen eine Reihe von Studien, die den Zusammenhang zwischen SD AK und körperlichen Symptomen aufgezeigt haben. Die Referenzen findest Du in meinem Blog. Hierbei kam z.B. raus, dass erhöhte Schilddrüsenperoxidase (TPO)-Antikörper mit einem schlechten körperlichen und psychischen Wohlbefinden in Verbindung stehen können, und das, obwohl die SD Stoffwechsellage noch normal ist. Das Gleiche gilt z.B. auch für Ängste. 

Ängste

Eine Studie aus dem Jahr 2004 konnte einen Zusammenhang zwischen dem Vorliegen einer Angststörung und dem Vorhandensein von Anti-TPO-Antikörpern aufzeigen. [2] Sie stellte außerdem fest, dass eine leichte Verringerung der Schilddrüsenhormonausschüttung (wie sie bei subklinischer Hypothyreose auftritt) auch die Stimmung beeinflussen kann. Wenn Du also unter wiederholten Angstzuständen leidest, dann kann das durchaus mit Deiner Schilddrüse bzw. einer Schilddrüsenunterfunktion oder eben dem frühen Stadium der Autoimmunerkrankung zusammenhängen.

Selen und Myo-Inositol sind hier übrigens zwei Nahrungsergänzungsmittel, die sich bei Menschen mit Hashimoto als hilfreich bei Angstzuständen erwiesen haben, wahrscheinlich deshalb, weil sie die Schilddrüsenantikörper senken. [3] Wie Du diese und weitere Nahrungsergänzungsmittel richtig einnimmst, sprich: richtig dosierst und kombinierst, erfährst Du alles in unserem HashiMotion Programm, das bald wieder startet und für das Du Dich jetzt unverbindlich in die Warteliste eintragen kannst, den Link findest Du in den Shownotes. 

Aber nicht nur beim Thema Ängste spielen Antikörper eine wichtige Rolle, sondern auch beim Thema Depressionen.

Depressionen sind ja tatsächlich ein sehr häufiges Symptom bei Menschen mit Hashimoto. Den meisten Menschen ist jedoch nicht bewusst, wie häufig Hashimoto (und andere Schilddrüsenerkrankungen) und Depressionen zusammen auftreten. Tatsächlich ist “die Wahrscheinlichkeit, klinisch relevante Depressionssymptome zu entwickeln, bei Patienten mit Hypothyreose im Vergleich zu gesunden Kontrollpersonen fast 3 einhalb-mal höher ist.” [4]

Die gute Nachricht ist aber, dass meiner Erfahrung nach die Symptome einer Depression verschwinden können, wenn eine Schilddrüsenerkrankung erkannt und behandelt wird. 

Aber nicht nur Depressionen und Ängste sind Symptome, die bei Schilddrüsenproblemen auftreten, sondern auch Zwangsstörungen. 

Es gibt immer mehr Forschungsergebnisse, die einen Zusammenhang zwischen dem Hashimoto und Zwangsstörungen aufzeigen. Auch hier können Selen und Myoinositol helfen. Die entsprechenden Studiennachweise findest Du wie gesagt in meinem Blog auf meiner Website www.dorothealeinung.com. Dort findest Du übrigens auch viele weitere hilfreiche Artikel rund um das Thema Schilddrüse. Gern mal stöbern. 

Gut, wir haben jetzt über Ängste und Depressionen gesprochen. Aber was ist mit der Fortpflanzung?

Wie Du bestimmt weißt, hat Hashimoto auch Einfluss auf die Fruchtbarkeit. Ca. die Hälfte der betroffenen Frauen mit Hashimoto hat erhebliche Probleme, schwanger zu werden. Auch hier haben die Antikörper ihre Finger im Spiel. Gelingt es, die AK zu senken, erhöht sich meist die Chance auf eine gesunde und komplikationsfreie Schwangerschaft. Deshalb: Wenn es mit der Erfüllung des Kinderwunsches nicht klappt, Deine SD Werte aber in Ordnung sind, dann schau Dir doch mal Deine Antikörperwerte an. Häufig liegt hier der Schlüssel.

Abgesehen davon können die erhöhten AK aber auch Deine Hirnfunktion beeinträchtigen: Konzentrationsstörungen, Brain Fog, das volle Programm. Das hängt meist damit zusammen, dass die vom Hippocampus abhängigen Lern- und Gedächtnisfunktion gestört sind. Die gute Nachricht ist aber, dass auch diese Störungen verschwinden können, wenn die AK gesenkt werden.

Was viele nicht wissen: Du kannst, wenn Du hohe AK Spiegel hast, auch eine erhöhte Insulinresistenz und einen geringeren HDL Wert (das gute Cholesterin) entwickeln. 

Das ganze verschlimmert sich noch, wenn Du starke Blutzuckerschwankungen hast.

Deshalb ist die Stabilisierung hier so wichtig. In meinem Artikel zum Blutzucker bei Hashimoto findest Du mehr Infos dazu. Da steht unter anderem drin, was starke Blutzuckerschwankungen auslöst und wie Du das verhindern kannst. 

Nehmen wir jetzt einmal an, Du hast auffällige Symptome und hast den Verdacht, dass eine Autoimmunerkrankung dahintersteckt.  Welche Antikörper solltest Du denn nun jetzt messen?

Also: 

Es gibt hier drei Haupttypen von Antikörpern, die beim Hashimoto erhöht sein können. Zwei davon werden vom Immunsystem gebildet und richten sich gegen die Schilddrüse, als wäre sie ein fremder Eindringling wie ein Krankheitserreger: Schilddrüsenperoxidase- (TPO) und Thyreoglobulin- (TG) Antikörper.

80-90 Prozent der Menschen mit Hashimoto haben entweder TPO- oder TG-Antikörper, oder beides. [16] Je höher die Schilddrüsenantikörper sind, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass sich eine offene Schilddrüsenunterfunktion und möglicherweise weitere Autoimmunkrankheiten entwickeln.

Woher kommen aber diese Antikörper? Man geht derzeit davon aus, dass aktivierte B-Zellen in der Schilddrüse und den Lymphknoten diese Antikörper absondern und dass sie nur als Marker reagieren, aber nicht unbedingt die Schilddrüse selbst angreifen. Wahrscheinlich aktivieren sie T-Zellen, die dann den eigentlichen Schaden an der Schilddrüse anrichten und dann im Verlauf dafür sorgen, dass immer mehr Schilddrüsengewebe untergeht.

Aber kann es sein, dass man keine erhöhten AK im Blut hat und trotzdem unter einer Autoimmunerkrankung wie dem Hashimoto leidet? 

Aktuelle medizinische Berichte besagen, dass 80-90 Prozent der Menschen mit Hashimoto-Antikörpern TPO-Antikörper aufweisen. Allerdings gibt es auch einen nicht geringen Anteil, bei dem der SD AK Test negativ ausfällt. [20] Diese Variante des Hashimoto wird als serumnegativer Hashimoto bezeichnet. Sie ist weniger aggressiv und entwickelt sich langsamer, gehört aber trotzdem behandelt. 

Was ganz spannend ist, ist, dass Forscher festgestellt haben, dass der Körper noch weitere Schilddrüsenantikörper produziert, die zwar noch wenig bekannt sind, die aber ebenfalls eine Rolle bei Schilddrüsenerkrankungen spielen könnten, darunter Natrium-Jod-Symporter (NISAb) und Pendrin (PenAb). [21] Die klinische Relevanz dieser Antikörper ist noch nicht geklärt.  NISAb wird bei 17 Prozent der Menschen mit Hashimoto gefunden, Pendrin bei 11 Prozent. So ganz selten sind sie also nicht. Aber wie gesagt, hier darf noch ein wenig mehr Forschung betrieben werden, damit klar wird, was es damit auf sich hat.

Schilddrüsenantikörper werden übrigens durch einen einfachen Bluttest nachgewiesen. Das kannst Du bei Deinem Hausarzt machen lassen oder in einem Oninelabor wie z.B. Cerascreen. Den Link zu Cerascreen findest Du genau wie meinen Rabattcode in den Shownotes. Denn oftmals ist es einfacher, sein Blut einfach in ein Onlinelabor zu schicken, als lange Diskussionen über sich ergehen zu lassen. Klar, das ist oft auch ein bißchen teurer, aber dafür hast Du die Werte sofort und musst Dich nicht mit langatmigen Argumentationen herumquälen.

Wenn Du dann Deine Blutwerte hast und jemanden brauchst, der sie mit Dir eingehend bespricht und Dir Empfehlungen für das weitere Vorgehen liefert, dann kannst Du entweder bei Deinem Hausarzt machen oder auch gern bei mir. Ich biete dazu 1:1 Mentorings an, die Du bei mir über die Website buchen kannst. Nach Deiner Buchung schicken wir Dir einen Anamnesebogen zu, den Du mir dann ausgefüllt zurückschickst. Ich schau ihn mir zusammen mit Deinen  Werten vor unserem Termin genau an und dann sprechen wir eine volle Stunde im 1:1 über alles. Quasi die Privatsprechstunde für Dich. Den Link zum Fokusmentoring findest Du in den Shownotes. Normalerweise kostet das Mentoring 699 Euro, aktuell bekommst Du es aber zum Sonderpreis. Es lohnt sich also, es sich jetzt zu sichern! Wahrnehmen kannst Du es dann auch gern später, wenn Du Deine Werte hast!

Übrigens schaue ich mir im Mentoring nicht nur an, ob Deine Werte im sogenannten Referezbereich liegen, sondern v.a. auch, ob sie im sog physiologisch-optimalen Bereich sind. Das ist ein Unterschied. Leider achten hier viele Hausärzte nicht drauf. Ich lege da aber großen Wert drauf, Denn: im Referenzbereich zu sein reicht oft nicht aus, um für Dich auch wirklich gesund zu sein. Nehmen wir z.B. das Ferritin. Hier bist Du mit einem Ferritin von 22 noch voll im Referenzbereich. De facto sind mit einem 22er Ferritin jedoch Deine Eisenspeicher nahezu leer. Und das ist ultra wichtig zu wissen, nicht nur bei Hashimoto. Deshalb ist es so essentiell, dass Du eben nicht nur die Referenzbereiche, sondern auch die Opimalbereiche kennst. Die es neben Ferritin übrigens auch für TSH und eben auch für die Antikörper gibt.  

Manche Mediziner sagen, dass man, wenn man einmal Schilddrüsen-Antikörper hat, immer Schilddrüsen-Antikörper haben wird, so dass die tatsächliche Zahl keine Rolle spielt, da die Antikörper zufällig schwanken können. Ich bin da ganz anderer Meinung. Antikörper schwanken als Reaktion auf bestimmte Auslöser (z. B. Stress), und nach meiner Erfahrung können sie ein unglaublich hilfreicher Marker sein, um das Fortschreiten der Krankheit zu verfolgen. Allerdings sollten sie nicht der einzige Marker sein. Denn man muss auch IMMER den Gesamtzusatnd betrachten, also: Geht es dir besser oder schlechter? Denn ich sag immer: Klinik führt! Erst in der Zusammenschau kann und sollte man den Zustand beurteilen. 

Ich werde übrigens speziell in den Q and A Freitagen auf Instagram oft gefragt, wann man von Remission sprechen kann. 

Die gängige Meinung ist, dass Schilddrüsenantikörper unter 100 IE/ml als “Remissionsstatus” und Schilddrüsenantikörper über 500 IE/ml als “aggressiv” bezeichnet werden können. Aber auch hier ist es wiederum wichtig, nicht nur die Werte zu sehen, sondern auch die Historie – also wie waren Deine Werte vorher und natürlich auch die Begleitsymptome. Im HashiMotion Programm habe ich immer wieder Mentees, die mit 5000 er Werten kommen und denen es mit einem 800er AK Wert bereits super geht. 800 ist ohne Frage noch immer zu hoch, und wir streben niedrigere Werte an, aber wenn sich die klinischen Symptome bereits massiv verbessert haben, ist das schon ein RIESEN ERFOLG. Deshalb ist es so wichtig, sich immer das Gesamtbild anzuschauen: Welche Symptome hast Du, wie sieht Deine SD im Ultraschall aus, wie hat sich Dein Wohlbefinden im Verlauf verändert, was machen die Symptome etc. Alles Dinge, die wir uns im HashiMotion Programm sehr genau ansehen und gezielt ansteuern. Das nächste Programm startet übrigens bald wieder. Es lohnt sich, sich jetzt unverbindlich auf die Warteliste setzen zu lassen. Denn im Programm gehen wir alles Step By Step durch, ich begleite Dich als Ärztin in regelmäßigen Live-Gruppenmentorings und beantworte hier Deine Fragen. In den vergangenen Programmrunden habe ich hier schon erstaunliche Veränderungen und Erfolge mitverfolgen dürfen. 

Trag Dich also jetzt direkt ein und gehöre zu den ersten, die davon erfahren, wenn die neue Klasse startet.

Wenn wir also noch einmal zusammenfassen:

Entgegen der landläufigen Meinung ist das Messen der Schilddrüsen-Antikörper wichtig! Es ist wichtig, bei der Untersuchung der Schilddrüse ein vollständiges Schilddrüsenprofil zu erstellen, das auch TPO- und TG-Antikörper enthält. Es kann sein, dass jemand normale TSH-Werte hat, aber aufgrund von Schilddrüsenantikörpern trotzdem Symptome hat. Auf diese Weise bleiben viele Schilddrüsenerkrankungen jahrelang unerkannt und die Menschen leiden unnötig, weil ihnen gesagt wird, dass ihre Schilddrüse normal sei. Dir muss das nicht auch passieren. Lass Deine Antikörperwerte mit untersuchen und steuere dann rechtzeitig dagegen, um Dein Schilddrüsengewebe zu schützen und den Zertstörungsprozess aufzuhalten. 

Wenn Dein Hausarzt sich bei der Laboranalyse querstellt, dann hole Dir Deine Ergebnisse im Onlinelabor. Viele Betroffene erfahren erst 5-sogar 15 Jahre nach Beginn der Autoimmunreaktion, dass sie Hashimoto haben. Und dann ist es meist zu spät. Du kannst es anders machen. 

So, ich hoffe, Du konntest wieder viel aus dem heutigen Artikel für Dich mitnehmen, lass uns doch eine 5 Sterne Bewertung bei Itunes und oder Spotify da, wenn Dich der Theapodcast weiterbringt und lass uns auch gerne einen wertschätzenden Kommentar da. Das freut mich und das Team immer besonders. Danke Dir!

Hab noch einen fantastischen Tag, wo auch immer Du grad bist und vergiß nicht: Du bist göttlich! Deine Dorothea

Referenzen

Siegmann EM, Müller HHO, Luecke C, Philipsen A, Kornhuber J, Grömer TW. Zusammenhang von Depressionen und Angststörungen mit Autoimmunthyreoiditis: A Systematic Review and Meta-analysis [veröffentlichte Korrektur erscheint in JAMA Psychiatry. 2019 Jun 19;:]. JAMA Psychiatry. 2018;75(6):577-584. doi:10.1001/jamapsychiatry.2018.0190


Mazaheri T, Sharifi F, Kamali K. Insulinresistenz bei Hypothyreose-Patienten unter Levothyroxin-Therapie: ein Vergleich zwischen Patienten mit und ohne Autoimmunität der Schilddrüse. J Diabetes Metab Disord. 2014;13(1):103. Veröffentlicht 2014 Oct 30. doi:10.1186/s40200-014-0103-4

Ventura M, Melo M, Carrilho F. Selenium and Thyroid Disease: Von der Pathophysiologie zur Behandlung. Int J Endocrinol. 2017;2017:1297658. doi:10.1155/2017/1297658; Benton D, Cook R. The impact of selenium supplementation on mood. Biol Psychiatry. 1991;29(11):1092-1098. doi:10.1016/0006-3223(91)90251-g

Müssig K, Künle A, Säuberlich AL, et al. Schilddrüsenperoxidase-Antikörper-Positivität steht im Zusammenhang mit symptomatischem Stress bei Patienten mit Hashimoto-Thyreoiditis. Brain Behav Immun. 2012;26(4):559-563. doi:10.1016/j.bbi.2012.01.006


Carta MG, Loviselli A, Hardoy MC, et al. Der Zusammenhang zwischen Schilddrüsenautoimmunität (Antithyreoidale Peroxidase-Autoantikörper) und Angst- und Stimmungsstörungen in der Bevölkerung: ein interessantes Feld für das öffentliche Gesundheitswesen der Zukunft. BMC Psychiatry. 2004;4:25. Veröffentlicht 2004 Aug 18. doi:10.1186/1471-244X-4-25


Wichman J, Winther KH, Bonnema SJ, Hegedüs L. Selenium Supplementation Significantly Reduces Thyroid Autoantibody Levels in Patients with Chronic Autoimmune Thyroiditis: Eine systematische Überprüfung und Meta-Analyse. Thyroid. 2016;26(12):1681-1692. doi:10.1089/thy.2016.0256;

Carta MG, Loviselli A, Hardoy MC, et al. Der Zusammenhang zwischen Schilddrüsenautoimmunität (Antithyreoidale Peroxidase-Autoantikörper) und Angst- und Stimmungsstörungen in der Bevölkerung: ein interessantes Feld für die öffentliche Gesundheit der Zukunft. BMC Psychiatry. 2004;4:25. Veröffentlicht 2004 Aug 18. doi:10.1186/1471-244X-4-25

Caykoylu A, Kabadayi Sahin E, Ugurlu M. Könnte die Schilddrüse das Gehirn bei Zwangsstörungen dominieren? Neuroendokrinologie. 2022;112(12):1143-1154. doi:10.1159/000524627

Gerentes M, Pelissolo A, Rajagopal K, Tamouza R, Hamdani N. Obsessive-Compulsive Disorder: Autoimmunität und Neuroinflammation. Curr Psychiatry Rep. 2019;21(8):78. Veröffentlicht 2019 Aug 1. doi:10.1007/s11920-019-1062-8

Endres D, Pollak TA, Bechter K, et al. Immunologische Ursachen der Zwangsstörung: Ist es an der Zeit für das Konzept eines “autoimmunen OCD”-Subtyps? Transl Psychiatry. 2022;12(1):5. Veröffentlicht 2022 Jan 10. doi:10.1038/s41398-021-01700-4; Arnold PD, Richter MA. Ist die Zwangsstörung eine Autoimmunerkrankung? CMAJ. 2001;165(10):1353-1358.


Nordio M, Basciani S. Die Behandlung mit Myo-Inositol und Selen sichert die Euthyreose bei Patienten mit Autoimmun-Thyreoiditis. Int J Endocrinol. 2017;2017:2549491. doi:10.1155/2017/2549491; 1. Sayyah Mehdi, Andishmand M, Ganji R. Effect of Selenium as an adjunctive therapy in patients with treatment-resistant obsessive-compulsive disorder: Eine randomisierte, doppelblinde, placebokontrollierte klinische Pilotstudie. Archiv für Psychiatrie und Psychotherapie. December 12, 2018. Accessed November 29, 2023.

https://www.archivespp.pl/Effect-of-selenium-as-an-adjunctive-therapy-nin-patients-with-treatment -resistant,99584,0,2.html.; Harvey BH, Brink CB, Seedat S, Stein DJ. Definition der neuromolekularen Wirkung von Myo-Inositol: Anwendung auf Zwangsstörungen. Prog Neuropsychopharmacol Biol Psychiatry. 2002;26(1):21-32. doi:10.1016/s0278-5846(01)00244-5


Bucci I, Giuliani C, Di Dalmazi G, Formoso G, Napolitano G. Thyroid Autoimmunity in Female Infertility and Assisted Reproductive Technology Outcome. Front Endocrinol (Lausanne). 2022;13:768363. Veröffentlicht am 26. Mai 2022. doi:10.3389/fendo.2022.768363


Wang N, Sun Y, Yang H, et al. Hashimoto’s Thyroiditis induziert Hippocampus-abhängige kognitive Veränderungen durch Beeinträchtigung von Astrozyten in Euthyroid-Mäusen. Thyroid. 2021;31(3):482-493. doi:10.1089/thy.2020.0139; Eslami-Amirabadi M, Sajjadi SA. Der Zusammenhang zwischen Schilddrüsenfehlregulierung und beeinträchtigter Kognition/Verhalten: Eine integrative Übersicht. J Neuroendocrinol. 2021;33(3):e12948. doi:10.1111/jne.12948


Ebner S. Die Behandlung der Schilddrüsenunterfunktion senkt den CholesterinspiegelSusana . American Thyroid Association. April 2021. Zugriff am 29. November 2023. https://www.thyroid.org/patient-thyroid-information/ct-for- patients/april-2021/vol-14-issue-4-p-6-7/.


Cengiz H, Demirci T, Varim C, Tamer A. The effect of Thyroid Autoimmunity on Dyslipidemia in patients with Euthyroid Hashimoto Thyroiditis. Pak J Med Sci. 2021;37(5):1365-1370. doi:10.12669/pjms.37.5.3883


Mazaheri T, Sharifi F, Kamali K. Insulinresistenz bei Hypothyreose-Patienten unter Levothyroxin-Therapie: ein Vergleich zwischen Patienten mit und ohne Autoimmunität der Schilddrüse. J Diabetes Metab Disord. 2014;13(1):103. Veröffentlicht 2014 Oct 30. doi:10.1186/s40200-014-0103-4


Rotondi M, de Martinis L, Coperchini F, et al. Serumnegative Autoimmunthyreoiditis zeigt ein milderes klinisches Bild im Vergleich zur klassischen Hashimoto-Thyreoiditis. Eur J Endocrinol. 2014;171(1):31-36. doi:10.1530/EJE-14-0147


Liu T, Zhang X, Long L, et al. Klinische Bewertung eines automatisierten TSI-Brücken-Immunoassays bei der Diagnose der Basedow-Krankheit und seine Beziehung zum Grad der Hyperthyreose. BMC Endocr Disord. 2022;22(1):218. Veröffentlicht 2022 Aug 31. doi:10.1186/s12902-022-01114-3


Fröhlich E, Wahl R. Thyroid Autoimmunity: Die Rolle von Anti-Schilddrüsen-Antikörpern bei Erkrankungen der Schilddrüse und außerhalb der Schilddrüse. Front Immunol. 2017;8:521. Veröffentlicht 2017 Mai 9. doi:10.3389/fimmu.2017.00521


Lee CS, Kim DM, Kim CS, Yoo HJ. Klinische Bedeutung von Thyreotropin-Bindungsinhibitor-Immunglobulinen bei Patienten mit Morbus Basedow und verschiedenen Formen der Thyreoiditis. Korean J Intern Med. 1987;2(1):112-119. doi:10.3904/kjim.1987.2.1.112


Staii A, Mirocha S, Todorova-Koteva K, Glinberg S, Jaume JC. Die Hashimoto-Thyreoiditis ist häufiger als erwartet, wenn sie durch Zytologie diagnostiziert wird, die ein vorklinisches Stadium aufdeckt. Thyroid Res. 2010;3(1):11. Veröffentlicht 2010 Dec 20. doi:10.1186/1756-6614-3-11

HIER DIREKT KONTAKT AUFNEHMEN!

Sichere Dir jetzt Deinen Platz im Hashimoto Programm und starte noch heute durch!